Schweinfurt, 28. Juni 2003

Bezirksprogramm 2003

Wir unterstützen die wichtigen Aufgaben des Bezirks:

  • soziale Hilfen geben und
  • die Kultur in Unterfranken fördern

und fordern – getreu einem sinnvollen Subsidiaritätsprinzip – Erweiterung der Zuständigkeiten des Bezirks soweit sie nicht beim Land bleiben müssen.

Es ist ein urliberales Anliegen, Menschen, die durch körperliche oder geistige Behinderung benachteiligt sind, zur Verbesserung ihrer Chancen staatliche Ausgleichshilfen zu gewähren.

Um dies auch in Zukunft auch ohne mehr Kosten (die zu Lasten der jungen Generation gingen) zu erreichen, wollen wir:

  • mehr Kostentransparenz und Effizienz in den Einrichtungen des Bezirkstags und in der Verwaltung; dazu gehört es, alle bezirkseigenen Betriebe auf ihre Wirtschaftlichkeit zu untersuchen und sofern keine Nachteile zu erwarten sind zu privatisieren,
  • den Ausbau ambulanter sozialer und psychiatrischer Dienste, soweit diese nicht durch private Institutionen bei gleicher Leistung kostengünstiger wahrgenommen werden können,
  • neben den Schulungs- und Ausbildungsstätten für Benachteiligte auch Bildungs- und Fördereinrichtungen für Hochbegabte einrichten,
  • Jugendfördermaßnahmen im Bezirk mit hoher Priorität behandeln,
  • auch für Unterfranken Staatstheaterzuschuss des Landes einfordern,
  • eine einheitliche Notrufnummer zumindest für ganz Unterfranken,
  • die Denkmalspflege und den Denkmalsschutz ausbauen,
  • ausgelagerte unterfränkische Kulturgüter in unterfränkische Museen zurückführen, auch damit sie nicht in den zentralen Archiven des Freistaats einen Dämmerschlaf halten,
  • alle Anstrengungen zur Senkung der Bezirksumlage unternehmen,
  • vollen Kostenausgleich im Rahmen des Konnexitätsprinzips, wenn der Bezirk Landesaufgaben erfüllen muss,
  • erweiterte Kompetenzen zur Wirtschaftsförderung und zur regionalen Verkehrsentwicklung (ÖPNV, Straßen(-aus-)bau) bei entsprechendem Finanzausgleich

Rolf Ringert


Neueste Beschlüsse


  • 14. Mär. 22
    Coronapandemie – keine Verlängerung des bestehenden Infektionsschutzgesetz durch die Hintertür
    Omicron verändert die Lage. Der Expertenrat der Bundesregierung hat in seiner sechsten Stellungnahme am 13. Februar festgestellt, dass wir in eine neue Phase der Pandemie eintreten. Das erfordert nach wie vor ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, ermöglicht aber auch das Zurückfahren von Infektionsschutzmaßnahmen.
  • 14. Mär. 22
    Chancengleichheit herstellen – Regionale Selbstverwaltung stärken!
    Die FDP Unterfranken stellt Chancengleichheit und Selbstverwirklichung in den Vordergrund. Dabei sollen jedem unabhängig vom konkreten Lebensstandort die gleichen Chancen für ein selbstbestimmtes Leben offenstehen.
  • 14. Mär. 22
    Kommunale Verwaltung vor Cyberangriffen schützen!
    ie Cybersicherheit in den Kommunen Bayerns muss erheblich gestärkt werden. Deshalb wird die Staatsregierung aufgefordert, das bestehende landesweite Konzept zur Unterstützung der IT-Sicherheit von Kommunen zu evaluieren, geeignete Maßnahmen zum Schutz der Kommunen vor Cyberangriffen zu ergreifen sowie Sensibilisierungskampagnen zum Thema...
  • 14. Mär. 22
    Restart für Kunst- und Kulturvereine muss jetzt unterstützt werden!
    Die FDP-Unterfranken spricht sich für die Stärkung der Kunst- und Kulturszene aus, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. Hierzu werden folgende Maßnahmen vorgeschlagen: Die Zusammenarbeit von Schulen einerseits und Kunst- und Kulturvereinen andererseits muss durch gezielte, wirkungsorientierte Förderungsmaßnahmen unterstützt werden.